Tag der offenen Tür und Einweihung Unterstand für die alte Spritze am 6. September 2015

Zu Beginn des offiziellen Teils sprachen Bürgermeister Volker Diefenbach und Landrat Burkhard Albers Grußworte. Dabei überreichte Herr Albers den Ehrenbrief des Landes Hessen an Klaus Reichel.

Die Omnibusspritze wurde von zwei Pferden – wie in alten Zeiten – zum Einsatzort gezogen. Dort angekommen zeigte die Jugendfeuerwehr wie die Spritze funktioniert.

Das Wasser musste mit Eimern geholt und in den Wasserbehälter geschüttet werden. Wenn dieser mit 300 Liter voll war, wurde gepumpt. Die Reichweite des Wasserstrahls beträgt immerhin ca. 32 m.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Dickschied bedankt sich bei allen Helfern, den Feuerwehren Nauroth, Laufenselden, Springen, Niedermeilingen und Kemel und bei allen Besuchern für ihr Kommen.

Einzug der historischen Feuerwehr-Spritze in den neuen Ausstellungspavillon

 

Besonders stolz ist die Dickschieder Feuerwehr über ihre historische Omnibusspritze. Die über 100 Jahre alte Spritze auf Holzädern ist eine Rarität.Sie stammt aus der Zeit, in der das Wasser noch mit Muskelkraft durch die Schläuche gepumpt wurde.

2014 wurde ein Unterstand für die Spritze erbaut.

Foto: T. Matusek